Peter Aerschmann

Peter Aerschmann wurde 1969 in Freiburg i.Ü. geboren. Er lebt und arbeitet in Bern.

Die intensive Beobachtung der Alltagswelt und komplexe Überlegungen zur Wiedergabe von Eindrücken und Erinnerungen bilden Ausgangspunkte für Peter Aerschmanns Arbeiten. Seine Videoloops basieren auf einer grossen Sammlung an Fotografien und kurzen Videoaufnahmen von Passanten, Gebäuden und Alltagsobjekten, aufgenommen in der Schweiz und weltweit. Am Computer schneidet Peter Aerschmann die Figuren und Objekte aus und setzt sie, wie in einer digitalen Collage, zu Szenerien zusammen, die auf reale Situationen rekurrieren, in der Montage jedoch einen fiktionalen bis surrealen Charakter entwickeln. (sikart.ch)

Peter Aerschmanns Arbeiten wurden von zahlreichen öffentlichen Sammlungen angekauft: u.a. François Pinault Foundation, Venedig; Marguelies Collection, Miami; Sammlung Credit Suisse, Zürich; Julius Bär Kunstsammlung; Migros Aare; Kunstmuseum Thun; Stadt und Kanton Bern; Kunstmuseum Bern; Maison Européenne de la Photographie, Paris.

Zu den wichtigsten Auszeichnungen gehören der Swiss Art Award, das Aeschlimann-Corti-Stipendium und Atelierstipendien in New York, Berlin, Südafrika und Moskau.

Seine Werke wurden international ausgestellt in Galerien, an Festivals und in Museen: u.a. Palazzo Ducale, Genua (2017); Fabrika CCI Moskau (2016); Kunsthaus Grenchen (2015); Beirut Exhibition Center (2015); Ernst Museum Budapest (2013); Palazzo Grassi Venedig (2012); National Art Museum of China, Peking (2010); Musée d'Art Moderne Luxembourg (2009); Moscow House of Photography (2009); Maison Européenne de la Photographie Paris (2008); Landesmuseum für Moderne Kunst, Berlin (2008).

Link: www.aerschmann.ch

 

Das Werk: 
KIOSK, 2017
Technik: Inkjet auf Papier
Format: 50 x 40 cm
20 Exemplare, nummeriert und signiert
3 épreuves d'artiste, 5 épreuves hors commerce
Preis: CHF 600.– (spezielle Konditionen für Mitglieder)
Verfügbarkeit: 
Werke dieser Edition sind noch verfügbar.